Das war das 4. Caster-Treffen in Graz – ein Bericht

Einer der insgesamt neun Teilnehmer zeichnete sich an diesem Wochenende durch mindestens drei Extreme aus: Zum einen war er der älteste Teilnehmer, zum anderen der erste, der bereits am Freitag morgens mit dem Nachtzug in Graz ankam. Gleichzeitig war er bei diesem Treffen der am weitesten angereiste Teilnehmer. Castd_shark und ich mußten freitags noch arbeiten, am Abend allerdings trafen wir ihn im Zentrum zum gemeinsamen Abendessen. Die Suche nach einem geeigneten Restaurant gestaltete sich insofern schwierig, als daß Freitag der letzte Schultag war, der ausgiebig gefeiert wurde – außerdem waren in den meisten Lokalen unzählige Menschen vor den Fernsehern versammelt, um 22 Mann dabei zu bewundern, einem Ball hinterherzutreten. Fündig wurden wir schließlich bei der Alten Münze am Schloßbergplatz: Reichlich Platz und ruhig genug, um sich unterhalten zu können ohne schreien zu müssen.

Angereist war unser Erstankömmling mit LAC – demselben, der bereits zum Treffen in Bregenz Anfang des Jahres seinen linken Arm zierte. Doch schon im Voraus hatte er angekündigt, seinem Long-Term Experiment hier in Graz ein Ende setzen zu wollen (siehe Thread im BCF zum Rekordcast). So kam es, daß wir nach einem gemütlichen Spaziergang durch die Stadt in unseren eigenen vier Wänden die Säge auspackten und den Rekord-Cast nach einer Tragedauer von genau 404 Tagen (das entspricht etwa einem Jahr, einem Monat und einer Woche) absägten. Sogleich wurde die Funktionsfähigkeit des Arms getestet, sehr zu unserer Verwunderung gab es hinsichtlich der Beweglichkeit keinerlei Probleme, lediglich die Haut war ein wenig in Mitleidenschaft gezogen worden, doch nach ausgiebiger Reinigung und Anwendung von Castd_shark’s Hautcreme war auch diese Unbequemlichkeit beseitigt. Nur noch die sehr bleiche Hautfarbe am linken Arm ließ auf den Cast und die lange Tragedauer schließen.

Tags darauf trafen wir uns abermals, diesmal zum Mittagessen im “Sägewerk”. Nach dem gemeinsamen Essen und dem obligatorischen Eis bei Betsy’s zogen sich Castd_shark und meine Wenigkeit erst mal wieder zurück, um später zwei weitere Teilnehmer am Bahnhof zu treffen. Dazu kam es allerdings nicht, der einsetzende Regen machte unseren Plan eines Ausfluges zum Schloß Eggenberg zunichte. Stattdessen fanden wir uns im Cafe Sorger in der Sporgasse zusammen. Ein Kollege aus Niederösterreich erschien mit einem Echtgips-SLWC mit Zehenplatte und Stollen, einer aus Wien mit einem LAC rechts (siehe hier) – beides Term-Casts. Auch unserem Rekordhalter waren die 13 Monate LAC nicht genug und so hatte er statt des LACs eine entsprechende Schiene angewickelt, die nun optisch gleich aussah. Die drei Casts zogen überraschend wenig Aufmerksamkeit auf sich, es gab keine Fragen und nur sehr wenige neugierige Blicke – zumindest im Cafe.

Das Wetter lud nicht wirklich zu weiteren Unternehmungen ein, und so machten wir uns früher als eigentlich geplant auf den Weg in den Süden der Stadt zum vereinbarten Treffpunkt im Brauhaus Puntigam. Sehr zu unserer Verwunderung war es dort im Gegensatz zu den Lokalen in der Stadt völlig leer. Wie sich im Laufe des Abends herausstellte, lag dies wohl nicht nur am nicht vorhandenen Fernseher (der uns allerdings keineswegs abgegangen war), sondern auch an der Qualität des Essens und der Bedienung – beides ließ zu wünschen übrig. Wir waren etwa eine Stunde zu früh eingetroffen, erst später gesellten sich drei weitere Teilnehmer aus der näheren Umgebung zu uns – davon einer mit seinem Med-SAC (Details dazu siehe hier). Letzterer verleitete die Kellnerin zum Kommentar, daß dies aber ein schöner Gips sei – aber so leer, was Pladi zu ihrer Unterschrift am Cast verhalf.

Die Gesprächsthemen waren wie immer sehr vielseitig und keinesfalls nur auf die vier Casts am Tisch bezogen. Auch im weiteren Laufe des Abends blieb das Brauhaus leer und wir ungestört, schließlich kam noch weierer Grazer aus unserer unmittelbaren Nachbarschaft dazu und leistete uns für den Rest des Abends Gesellschaft. Die Zeit verging natürlich viel zu schnell, kurz nach 23 Uhr verabschiedeten wir uns wieder, um die letzte Straßenbahn ins Zentrum noch zu erreichen.

Am darauffolgenden Sonntag hatte ein Teilnehmer zum Mittagessen in der Oststeiermark eingeladen – leider war es nur unserem Rekordhalter, Castd_shark und mir möglich, die Einladung anzunehmen. So holten wir diesen- abermals mit LAC-Schiene – am späten Vormittag im Hotel ab. Eine Stunde und eine falsche Abzweigung später wurde uns sommerliches Gemüse mit gebratenem Huhn und erfrischender Joghurtsauce serviert – das perfekte Essen für den heißen Tag. Auch hier unterhielten wir uns wunderbar und fassten alsbald den Beschluß, das schöne Wetter bei einem Spaziergang um den nicht allzu weit entfernten Stubenbergsee zu genießen – einschließlich Eis-Konsum am etwas ruhigeren Ende des Sees. Doch auch dieser Tag verging viel zu schnell und bald war es Zeit, die Heimfahrt anzutreten. Wir verabschiedeten uns von unserem Gastgeber (auch an dieser Stelle nochmal vielen Dank für die freundliche Einladung und das gute Essen), in Graz angekommen setzten wir auch unseren Mitfahrer am Bahnhof ab, der abermals mit dem Nachtzug die Heimreise antreten wollte.

Kuriosität am Rande: Aktiv gegipst wurde nicht (Gelegenheit dazu hätte natürlich bestanden), da diejenigen, die einen Gips tragen wollten, bereits mit diesem angereist waren. Stattdessen wurde uns die Ehre zuteil, den erwähnten Rekordcast zu entfernen. Alles in allem wieder ein schönes Treffen mit sehr angenehmen Menschen, vielen Dank an alle, die das Treffen durch ihre Anwesenheit bereichert haben – wir freuen uns schon aufs nächste Mal!