Archiv nach Autor: Castd_shark

Möglichkeit und Unmöglichkeit…

Lang, lang ists her…wir wissen es. Und doch, dieses lange Phase von Leere auf dieser Seite, die uns doch irgendwo am Herzen liegt schmerzt tatsächlich sehr. Und warum? Nun ja, einen offensichtlichen Grund können wir eigentlich auch so recht nicht nennen. Der Alltag vielleicht, der einen so komplett umfängt? Stress im Job? Urlaub? Eine gewisse Müdigkeit, sich in den wenigen Stunden, die der Tag ohne Arbeit, Essen, Duschen und Schlafen noch hat etwas anderes zu tun?

Gerade diese Unsicherheit, jene Unfreiheit bringt uns irgendwie zum nachdenken. Theoretisch wäre es immer möglich. Einen Cast für einen Abend, ein paar Stunden…über Nacht. Kein Problem. Immerhin ist diese gedankliche Ablenkung zwischen uns beiden kein Geheimnis, nichts, das man erst erklären, erfragen muss. Nichts, bei dem man mit Partner, der nichts weiß oder aber Unverständnis zeigt, sich zweimal überlegt, ob man einen Abend lang die Gelegenheit ergreift. Nichts, was lange Vorbereitungen braucht, nur ein paar Stunden Zeit, Material, einen Ort. Uns stehen dahingehend ja alle Möglichkeiten offen.

Und trotz alledem baut man sich seine eigenen Grenzen. Nicht nur für einen Abend. Nicht heute. Nicht in Graz. Nicht schon wieder alles fotografieren. Nicht wieder hübsch anziehen. Nicht rausgehen. Nichts mit Krücken…eigentlich verrückt, oder?

Es gibt jedoch auch Momente, in denen ist das alles plötzlich egal…da passt es…nach drei, vier Monaten plötzlich wieder einmal. Für einen Abend. In Graz. Mit Fotos. Mit Hübsch anziehen. Mit Fotos. Mit Rausgehen. Ok, die Krücken waren nicht dabei…aber sonst?

Dann wird Unmögliches möglich…IMG_1419

Fantasie vs. Realität…

Es wirkt immer noch unwirklich, so als wäre es nie geschehen. Und doch ist es gerade mal vier Tage her, dass wir uns an ein Groß-Projekt gewagt haben. Ein Traum, eine Fantasie von mir nahm innerhalb von zweieinhalb Stunden dank 23 Binden Fiber-Cast solide Realität an und schloß einen Großteil meines Körpers in sich ein. Das Gefühl war unbeschreiblich, die Tatsache in diesem Gefängnis festzustecken erschreckend und erregend zugleich. Umso erstaunter war ich, als mein Kopfkino nicht in der Lage war, mich vollkommen in meine jetzige, immobile Situation hineintauchen zu lassen. Als ob die reine Fantasie einfach mehr Moment hätte und von der Realität, sei sie auch noch so nah dran, ausgebremst wurde. Was auch immer es war, es verhinderte, dass ich und der Gips eins wurden, zueinander gehörten. Leider auch, dass ich ihn genießen konnte, wie ich mir das erträumt hatte.

Nach unserem Foto-Shooting und vor dem Abendessen merkte ich immer mehr, das dieses Gefängnis begann mich zu nerven. Stehen war unbequem, da ich ständig mit den Beinen auseinander rutschte. Liegen wollte ich nicht, dass hatte ich während des Fotografierens ausgiebig getan. Und essen und trinken ging dann eh nicht. Kurzum, irgendwann wurde ich so unleidlich gegenüber meinem Gefängnis das es nach nicht einmal vier Stunden der Säge zum Opfer fiel. Kurz und schmerzlos.

Was lernt man daraus? Fantasie und Realität sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Und nur weil das eine dieselbe Größe hat wie das andere, muss es noch lange nicht passen…

Ein Experiment…

Es beginnt mit dem Kribbeln, das die eigenen Gedanken aus einem herauskitzeln:

Eigentlich hätte man ja schon Lust auf ein TermCast-Experiment. Und die nächsten 4 Wochen Zeit, da 2 Wochen Schulung und 2 Wochen Urlaub. Also kein Arbeitsausfall im eigentlichen Sinn…müsste man das nicht nutzen? Ein Wochenende dazwischen, dass alle Möglichkeiten bietet, die Geschichte mit der Sehnenscheiden-Entzündung geschickt einzufädeln. Belastende Wochen vorher, die jeden guten Grund boten, eventuelle Schmerzen zu ignorieren, sich durch zu beissen, bis es plötzlich einfach nicht mehr geht…und dann…einfach nur den Wunsch nach schneller, schmerzfreier Heilung ohne viel experimentieren und Medikamente.

Was kann also schiefgehen?

Cast to go…

Tulln steht bevor, sowohl das Treffen, als auch die Messe “Boot” und trotz einiger kleiner logistischer Probleme (hauptsächlich Unterkunft bei Bekannten von Crazys Eltern) wollen wir uns die Gelegenheit eigentlich nicht durch die Finger gehen lassen. So haben wir vor ein paar Stunden nach unverhofft frühem Heimkommen beschlossen einen “Cast to go” zu basteln…im doppelten Sinne. Ein SLC zum mitnehmen und nach Herzenslust spazieren führen und einer, der bei Bedarf ganz schnell wieder verschwinden kann.

Als denn, nur mehr 4 Tage, dann sehen wir uns in Tulln

Alles hat ein Ende…

…so auch unser letztes Abenteuer mit dem wir den Beginn dieser Seite eingeläutet haben. Aber eines sei mal gesagt, so viel Zeit wie zwischen dem letzten Gips und dem jetzigen wollen wir nie wieder castlos verbringen. Eine Durststrecke, die sich in diesem Fall leider irgendwie nicht vermeiden ließ, möchten wir ungern wiederholen und planen daher fleißig an Möglichkeiten, Zeitfenstern und Treffen, die sich für ein erneutes Spielzeug eignen. Vorher jedoch versuchen wir mal unser Budget ein wenig aufzubessern und bieten daher den Cast des Wiederbelebungs-Shootings zum Verkauf an – bei Interesse schickt uns bitte einfach eine Mail. Vielleicht kennt ihr ja jemanden, der noch Bedarf für eine professionelle Faschings-Requisite hat ;)

llc_04

 

 

 

 

Willkommen bei CastAustria!

Wir möchten diese Plattform nutzen, um euch an unserem Leben als aktive Caster teilhaben zu lassen. Einen guten Teil unserer Erlebnisse teilen wir auch regelmäßig auf www.braceforum.net, einem Forum für Caster und Bracer, das uns beiden sehr am Herzen liegt. Und das nicht nur, weil wir beide uns dank dieses Forums kennen und lieben gelernt haben. Der Austausch mit anderen Leidenschafts-Genossen, ob über Beiträge, Kommentare, im Chat oder durch private Nachrichten, verspricht immer wieder neue Erkenntnisse und Erfahrungen mit diesem doch sehr  persönlichen Thema. Die spannendsten und ergiebigsten Erlebnisse jedoch sind für uns immer noch die persönlichen Begegnungen mit anderen Castern, sei es in großen oder kleinen Gruppen. Die Vielfältigkeit dieser Begegnungen, die Gespräche, die aufzeigen, wie andere mit dieser Leidenschaft umgehen oder die auch immer wieder so gar nicht Fetisch-typische Themen anschneiden, haben uns dazu gebracht, immer wieder Treffen zu besuchen oder zu initiieren. Die Einstellung zu seinem höchstpersönlichen Fetisch kann sich innerhalb weniger  Stunden oder auch eines Wochenendes so komplett wandeln, dass man doch ins Grübeln kommt, ob man seinen Castertraum vielleicht doch lieber lebt, als nur ein Leben lang davon zu träumen. Aus diesem Grund werden wir hier auch immer wieder Treffen-Termine veröffentlichen, Bilder zeigen, Gedanken teilen und Diskussionen anregen. Kurzum: Versuchen, CastAustria durch die Wiederbelebung dieses Namens auch mit eurer Hilfe wieder vollständig zu rehabilitieren. Viel Freude dabei wünschen euch

Castd_shark & CrazyCast